«En Guete!» – Das gemeinsame Essen im Familienalltag

Ob klassisch beim Zmorge, Zmittag, Znacht oder zu anderen Gelegenheiten – gemeinsames Essen in der Familie ist eine gute Möglichkeit, die Mitglieder der Familie miteinander zu verbinden. Die Familie kommt zusammen, hilft mit, geniesst das Essen, pflegt den Austausch und geht wieder auseinander.

Mahlzeiten prägen und spiegeln unsere Familienkultur

Das gemeinsame Essen prägt die Familienkultur, die sich ständig verändert, wenn die Kinder grösser werden. Plötzlich müssen die Kinder in den Kindsgi, in die Schule, der Arbeitsweg oder die Arbeitszeit der Eltern ändert sich und so ergeben sich neue Zeiten für (gemeinsame) Mahlzeiten:

  • der Wochenend-Brunch, wenn alle ausgeschlafen sind,
  • das Zvieri für den Nachmittagsunterricht,
  • das Müesli zwischen Tür und Angel oder am Mittag im Büro,
  • der nächtliche Gang zum Kühlschrank, wenn die Jugendlichen nach Hause kommen.

Grosse Mahl-Zeiten

  • Der Geburtstags-Zmorge,
  • der Grillabend mit Besuch,
  • das spontane Festessen für den unerwarteten Gast,
  • das romantische Abendessen am Hochzeitstag,
  • das Picknick am See oder an der Feuerstelle,
  • das Versöhnungsessen nach einem Streit.

Mahl-Zeiten pflegen

Mahlzeiten sind ein Spiegel der Familienkultur. Wenn…

  • wir bewusst miteinander essen,
  • ich auch gern mal allein ein Plättli esse,
  • wir zusammen kochen,
  • alle in der Küche auch gelobt werden,
  • Persönliches zum Thema werden kann,
  • ich auf offene Ohren stosse,
  • wichtige Angelegenheiten auf den Tisch kommen,
  • jeder auch mal Dampf ablassen darf,
  • Klartext gesprochen wird,
  • ein Gebet gesprochen wird,
  • gemeinsam abgeräumt wird.

Dann zeigen sich die Werte unsere Familie: Teamgeist, Lob und Kritik, Kooperation, Kommunikation, Offenheit und Rücksichtnahme. Es darf sein, wie es ist. Und bei jeder Mahlzeit wieder neu.

Gemeinsame Gelegenheit

Familien-Mahlzeiten laden dazu ein,

  • gemeinsam schon vorher zu besprechen, welche Ideen es dafür gibt.
  • aufzuteilen, wer welche Aufgabe dafür übernimmt.
  • sich Zeit zu nehmen für die Vor- und Zubereitung.
  • auch mal spontan zu feiern.
  • sich gegenseitig Aufmerksamkeit und Wertschätzung zu schenken und zu geniessen.

Text nach: «Hotspots des Lebens», Mahl-Zeit!, akf Bonn.

 


Herausgebende Kirchen

Reformierte Kirche Kanton Zürich
Hirschengraben 50
8001 Zürich
www.zhref.ch

Katholische Kirche im Kanton Zürich
Hirschengraben 66
8001 Zürich
www.zhkath.ch

Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn
Altenbergstrasse 66
3000 Bern 22
www.refbejuso.ch

Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Bern
Zähringerstrasse 25
3012 Bern
www.kathbern.ch

Kooperationspartner

Römisch-Katholische Kirche im Aargau
Feerstrasse 8
5001 Aarau
www.kathaargau.ch

Evangelisch-reformierte Landeskirche Graubünden
Loëstrasse 60
7000 Chur
www.gr-ref.ch

Evangelisch-reformierte Kantonalkirche Schaffhausen
Pfrundhausgasse 3
8200 Schaffhausen
www.ref-sh.ch

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St.Gallen
Oberer Graben 31
9000 St.Gallen
www.ref-sg.ch

Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern
Abendweg 1, Postfach
6000 Luzern 6
www.lukath.ch

Bistum Basel
Baselstrasse 58, Postfach
4502 Solothurn
www.bistum-basel.ch

Bistum St. Gallen
Klosterhof 6b
9001 St. Gallen
www.bistum-stgallen.ch

Verband Kind und Kirche
Chileweg 1
8415 Berg am Irchel
www.kindundkirche.ch